Kategorie-Archiv: Bezirkssommerlager-Blog

Ein fettes Dankeschön

Nachdem nun auch die letzte Verladung des Materials stattfand, ist es an der Zeit, noch einmal die Menschen vorzustellen, die seit etlichen Monaten an und für dieses Lager gearbeitet haben. Unzähligen Stunden sind für Orgatage, Kopftreffen, sonntägliche Inhalts-WG-Treffen und #Ö-Treffen drauf gegangen. Zwar ist die Arbeit noch nicht ganz evaluiert worden, doch rückblickend lässt sich schon sagen: Geile Sache! Tolle, engagierte Teams, eine grandiose Kooperation und viele schöne, gemeinsame, aber auch anstrengende Momente, auf die wir zurückblicken können. Es bleibt nicht mehr viel zu sagen, außer: WE MADE IT!

DSC_5512

Rund 40 Leiterinnen & Leiter, ehemalige Pfadfinder und einfach nur helfende Hände, die Lust hatten etwas zu bewegen, umfasste das Staffteam. Neben den üblichen Verdächtigen gilt hier auch der Dank den Leitern, die spontan bei dem Auf- & Abbau geholfen haben. Danke euch!DSC_5535

Die Lagerleitung, danke. Thanks for being there!

DSC_5515

Der Inhalt: Ein wirklich einzigartiges Team für ein tolles Programm! Nicht nur eure schauspielerische Leistung war der Knaller. Egal ob Workshops, die Geländespiele, das Bergfest oder die Story an sich, ihr habt gerockt! DSC_5532

Um es mit Marvins Worten zu sagen: „Guckt euch das mal an, ey, richtig geile Deko.“ Vielen Dank euch für die vielen Arbeitsstunden, die ihr investiert habt, selbst wenn die Requisiten nur kurze Auftritte hatten – sie sahen alle großartig aus! Im Gedächtnis bleiben vor allem die großen Momente des Fenriswolfs und der Midgardschlange. Nicht zu vergessen: Das schicke Logo, die Teilnehmerhefte & das Liederbuch!
DSC_5520

#Ö, ein kleines aber feines Team, welches sich vor allem durch spontane Aktionen wie den Anmeldetrailer oder das Vinceman-Video auszeichnet. Nebenbei rotierten die drei für die Lagerzeitung, den Blog, die lokale Presse & das Fernsehen. Egal ob Leiterleitfaden, Webcam, Lagersong oder Fotos – die Ö mischte überall mit.

DSC_5519

Für die Orga bleibt nur ein Wort: LEGENDÄR. Nicht nur die vergangenen Bezirkspfingstlager sind „auf ihrem Mist“ gewachsen, sondern auch die Idee zu diesem Sommerlager – da war die Durchführung Ehrensache. Die Aufgaben dieses Trupps waren weitreichend: An- & Abreise, Materialtransport, Infrastruktur im Lager, Lagerbüdchen & Leitercafé, das Küchenteam, welches die Einkäufe (mit dem 40-Tonner!) und Essensausgabe tagtäglich gerockt und die Sonne gefühlt nie gesehen hat! Danke auch den Sani und sein Team für die vielen gemeisterten Einsätze!

Ein ganz besonderes Dankeschön geht an die sechs Herren, die das Staffteam nicht nur mit ihrer Weisheit und Erfahrung bereichert, aber vor allem über 12 Jahren sich aktiv in unserem Bezirk für die Lager engagiert haben. Eure Arbeit ist und war gigantisch, ihr habt das Lager so was von gerockt – ein starker Abgang! Danke, Jungs!

02 08 Gruppenfoto-7482Last but not least ein großes Dankeschön an all die Leiter in den Stämmen, die ihre Kinder in diesem Sommerlager begleitet haben. Ohne eure Arbeit wäre so ein Lager nicht möglich gewesen. Auch ihr leistet Großartiges!
Und natürlich ein großes Dankeschön an jeden Teilnehmer & Teilnehmerin. Wir hoffen, ihr hattet ebenfalls bei dieser einmaligen Aktion den Sommer eures Lebens!

P.S. Danke auch an das Team Notfallmanagement. Toll, dass es euch gab und noch viel schöner, dass wir nie auf eure Arbeit zurückgreifen mussten! Wir sind uns aber sicher, ihr hättet jeden Notfall bestens gemeistert!

Abschlusskreis, der sauberste Lagerplatz & Fundsachen

Nehmt Abschied, Brüder & Schwestern

Nicht sonderlich gelungen, dennoch ein netter Einblick in die letzte imposante Runde mit allen 400 Teilnehmern. Es war ein grandioses Lager mit euch!

 

Voting für den saubersten Lagerplatz
Da wir aktuell noch viel aufräumen, sortieren und saubermachen, lag es bei der Begehung der Lagerplätze nahe, eine ersehnte Top 3 zu erstellen. Einen Glückwunsch an die Dörfer für ihre Sauberkeit 😉

Platz 1: Dorf 5 – Höntrop, Eppendorf, Leithe
Platz 2: Dorf 4 – Wiemelhausen, Querenburg, Grumme, Dortmund-Husen
Platz 3: Dorf 1 – Bärendorf, Oberdahlhausen, Langendreer

Gesuche

  • Ein schwarzer Müllsack mit Kleidung (Stamm Wiemelhausen)
  • Ein schwarzes Samsung mit Aufkleber auf der Rückseite (Stamm St. Engelbert)
  • Einen schwarzen Kulturbeutel: zum Aufklappen, u.a. mit Zahnklammer und Rasierer bestückt – zuletzt in Dorf 5 gesehen (Siedlung Leithe)

Fundsachen
Dies sind die Fundsachen, die wir für euch im Staffdorf gesammelt haben. Wenn ihr etwas wieder erkennt, meldet euch direkt unter vorstand@dpsg-bowat.eu. Die Sachen werden wir in der Stadtstelle im Verbändebüro lagern und zeitnah rausgeben.

Die Verhinderung von Ragnarök

DSC_8092Nachdem sich alle Kriegerinnen und Krieger zur Morgenrunde versammelt und anschließend gestärkt hatten, fanden wir um elf Uhr verwundete Götter auf der Bühne. Über Nacht entfachte der Feuerriese Sutur den Weltenbrand.

 

 

DSC_0972Die Götter Odin, Thor, Freya, Heimdall und Tyr, sowie Ragnar und Leif zogen in den Wald, um unser Dorf zu beschützen. Doch leider versagten sie. Sie baten uns um Hilfe und so zogen wir gemeinsam auf das Schlachtfeld im Wald.

 

 

DSC_5435Die Aufgabe war es die fünf Feuerbanner zu erobern. Das Problem war, dass Sutur und die anderen Feuerriesen uns in den Weg stellten. Zudem hatten sie meist zwei bis drei Leben, die durch Bändchen im Hosenbund dargestellt wurden. Wir Krieger besaßen nur eines, aber zahlmäßig waren überlegen. Die ersten vier Banner konnten wir schnell erobern, denn nur wenige Riesen bewachten die Banner. Bei dem letzten Banner hatten wir am Anfang etwas Probleme. Die Riesen konnten ihre Leben auffüllen, indem sie ein paar Minuten warteten. Wir mussten dafür immer den weiten Weg zurück zu unserer Base laufen, um unser einziges Lebensbändchen zurück zu bekommen.

DSC_5445

 

Für das letzte Banner versammelten sich alle Riesen sich um dieses und konnten den Wald zur Hilfe bei der Verteidigung nehmen. Doch auch einige von uns konnten das Gelände zu ihrem Vorteil nutzen.

Nachdem wir eine Matschgrube überwunden hatten, konnten wir in einem großen Gemenge letztendlich auch den letzten Banner erobern.DSC_8172

Leider gab es dabei auch Verletzte, was uns trotzdem nicht die Freude über den Sieg nahm.

Zum Schluss wurden wir von den Riesen noch zu einem letzten Kampf auf freiem Feld herausgefordert. Das Gelände war für unsere Stärke allerdings viel zu leicht, sodass wir nach zwei Minuten auch das letzte Banner, was zuvor noch zum Schutz in einen Tümpel getragen worden war, erobert werden konnte.DSC_1175

Nach dem erfolgreichen Sieg konnten alle Kriegerinnen und Krieger sich in ihre Dörfer zurückziehen und den restlichen Tag in der Sonne genießen und sich ausruhen.

Bild rechts: Großes Finale: Odin im Kampf gegen Sutur den Feuerriesen.

 

Abschluss des Programms. Darauf folgte die große Feier der Dörfer!

Abschluss des Programms. Darauf folgte die große Feier der Dörfer!

Wir im dänischen Fernsehen

DSC_7759Kaum war man gestern wach, klingelte das Telefon. Kolding-Karsten, unser Platzwart, am Apparat: „Das lokale Fernsehen rief mich gerade an, könnt ihr euch vorstellen, dass TV SYD über euch berichtet?“ Klar konnten wir ! Und so organisierten wir in Windeseile unsere Fernseh-Pfadfinder, machten uns frisch, zupften das Halstuch ordentlich und machten uns auf zum abgesprochenen Treffpunkt auf den Lagerplatz.

DSC_7768Das Zweiergespann grüßte uns freundlich und erklärte den Ablauf. Zwei Stunden voller Aufnahmen, Fragen und viel Lauferei auf dem Lagerplatz lagen vor uns und vor allem Vince (Verantwortlicher fürs Programm), Caitlyn und John (Pfadis aus St. Engelbert), die uns netterweise repräsentiert haben. Vom Wattenscheider Bannermast ging es runter zu den Zelten der Geschwister, wieder hoch zum inzenierten Wasserholen und zum Schluss auf die Lagerbauten mit dem schönen Ausblick.

DSC_7810

Später kam das TV-Team noch einmal: Kolding-Karsten und eine Vertreterin des Kolding-Tourismus wurden live vor dem Altenbochumer Küchenzelt interviewt, der Kurzbericht mit uns dann zwischendurch eingespielt. Das Ergebnis des Nachmittages ist unter dem Link zur Mediathek zu finden: http://www.tvsyd.dk/artikel/293544:Tyske-spejdere-skal-lokkes-tilbag

 

Der Kampf mit der Midgardschlange (Dorf 3)

_DSC0350Wie auch die Tage zuvor, mit dem Unterschied, dass der Tag schon sehr warm begann, wurde der Montag mit einem kleinen Bühnenspiel eingeleitet. Wir mussten leider erfahren, dass Loki Thor ein Gift verabreichte und ihn so geschwächt hatte. Zur gleichen Zeit bahnte sich ein weiterer Teil Ragnaröks in Form der Midgardschlange an, nachdem der Fenriswolf endgültig von uns bezwungen und gezähmt wurde – und sogar den Namen Pluto erhielt.

DSC_2829Um die Midgardschlange zu erlegen, musste Thor erst wieder zu Kräften kommen. Dabei sollten ihm die verschiedenen Stufen helfen. Nach einem stärkenden Mittagessen fanden sich alle Pfadfinder des Bezirks in ihren jeweiligen Stufen zusammen. Während die Wölflinge das Gegengift für Thor zusammenbrauten, kümmerten sich die Juffis um die Rohstoffe für seinen neuen Hammer. Die Pfadis sorgten für einen Köder mit dem die Midgardschlange angelockt werden sollte. DSC_2846Da der Köder in Form eines Fuchsschwanzes schnell gefunden war, verbrachten sie den restlichen Nachmittag mit Wasserschlachten und Fruchtsaft-Cocktails. Die Rover, die ein Boot zum Erreichen der Midgardschlange gebauten hatten, schlossen sich nach getaner Arbeit den Pfadis an und es entstand ein verbitterter Kampf aus dem niemand trocken heraus kam.

DSC_2773Nach einem abenteuer-, wasser- und sonnenreichen Bezirksprogramm gab es ein leckeres Abendessen in den jeweiligen Dörfern. Und, wie von Leif befohlen, hauten sich alle den Wanst voll.

In den Abendstunden kamen wieder alle bei der Bühne zusammen, um die Ergebnisse ihrer Arbeit Thor darzubringen, um ihn beim Kampf gegen die Midgardschlange zu unterstützen. Mit den Hilfen der Stufen gelang es Thor nach hartem Kampf, die Midgardschlange zu besiegen. Somit kamen wir unserem Ziel, Ragnaröck zu verhindern, ein Stück näher. Des Weiteren war das Top-Thema an jenem Abend, wie auch auch ein einigen Abenden zuvor, der Bannerklau. 02 08 - Nachtaufnahmen-2879Der nach wie vor sehr ernst genommen und praktiziert wird. Nach dem Abendprogramm gingen unsere jüngeren Stufen auch schon schlafen während die Älteren sich nach einem netten Abend im Rover-Leiter-Café machten.

_DSC0366Am nächsten Morgen ging es nach dem Bühnenspiel direkt weiter: Während diesem wurde die dritte und letzte Runde des Ragnarök eingeleitet. Das Totenschiff Naglvar, geführt von Loki und seiner Tochter Hel, sollte vom Bezirk besiegt werden. Es gab einen furchtbaren Kampf, der vor allem durch Feuer(-Bällebad)-bälle entschieden wurde. Nach einem Munitionswechsel auf der feindlichen Seite von Bällen zu Wasserbomben bekamen wir noch einmal eine Erfrischung an diesem heißen und schwülen Tag._DSC0368

Nachdem es uns gelungen war, den Feind zu umzingeln, floh dieser und das Ganze ging schnell in eine chaotische Runde British Bulldog über. Nachdem die wenigen Gewinner gefeiert wurden, mussten sich alle erst einmal abkühlen und viel trinken. Den Rest des Tages verbauchten die Stämme in ihren Dörfern.02 08 - Nachtaufnahmen-2894
Von Greta und Maria aus Dorf 3 – Danke Mädels!

Vielen Dank auch an Flo Lüke für die tollen Bilder!