Impressionen

Nach langen Jahren voller Kriege zwischen den einzelnen Völkern und Fürstentümern, einer Zeit des Misstrauens und des Hasses, einer Zeit in der Burgen gebaut und fast ebenso schnell wieder zerstört wurden, einer Zeit des Leides aller, erhob sich ein neuer König. Unter dem Lilienbanner einigte er die Fürstentümer und Grafschaften und führte sie in eine neue Zeit. Eine Zeit des Friedens. Unser König lud zu einem Festakt ein, ein Treffen aller Edlen des Reiches, um die neue Einheit zu feiern und den Weg in eine friedliche Zukunft einzuleiten. So reisten auf Einladung ihres neuen Königs alle Fürstentümer von weit her, aus allen Regionen des Reiches in die Königspfalz Rüthen und errichteten dort ihr gemeinsames Heerlager. Doch es sollte alles anders kommen. Unser guter und gerechter König wurde im Freudentaumel von seinem Gefolge empfangen und ihm wurde gebührlich gehuldigt – LANG LEBE DER KÖNIG !. Als er seine Lehnsmänner und Frauen zur hohen Tafel rief und nachdem noch zwei tapfere Recken durch Seine Hoheit den Ritterschlag erhielten, brach das Unheil über uns herein. Berauscht durch infernalische Gaukelei wollte unser guter und gerechter König gerade den Humpen erheben um sein Volk an seiner Weisheit teilhaben zu lassen. Doch da sprang ein Maskierter in niederträchtiger und feiger Weise aus dem Dunkel hervor und stach mit vergifteter Klinge Seiner Majestät hinterrücks in den Rücken. In offener Feldschlacht nie besiegt, doch durch den Dolch des Attentäters niedergestreckt, sank unser König darnieder. Die königliche Garde griff stehenden Fußes zu den Waffen und suchte den Spitzbuben zu stellen, was im allgemeinen Aufruhr und Trubel aber nicht gelang. Währenddessen nahm der Hofmedicus den Kampf gegen das heimtückische Gift in den Adern unseres Königs auf. Behütet durch den Segen Seiner Eminenz Kardinal Johann von Lohringen und geschützt durch seinen Heerführer ringt König Theon I nun mit dem Tod. Wir hoffen, dass es dem versammelten Heer der Fürstentümer gelingt, den Attentäter zu stellen und durch Verabreichung eines Gegengiftes den König zu retten. Nicht nur das Leben unseres Königs steht auf dem Spiel, sondern auch die neu gewonnene Einheit der Fürstentümer und die noch jungfräuliche Zeit des Friedens, welche sich zaghaft in den Fürstentümern ausbreitet. Wir beten und hoffen, dass König Theon zu alter Stärke zurückfindet und sich sämtliche Vermutungen – es könnte ein Komplott hinter allem stecken – als unbegründet erweisen. Nach einer Nacht voller Hoffen und Bangen und schwelenden Misstrauens wurde das Heer aktiv. Die Pagen und Jungknappen, welche noch jung an Jahren sind werden seither von erfahrenen Kämpen trainiert und im Umgang mit dem blanken Stahl geschult. Die schon erfahreneren Knappen nahmen die Verfolgung des Attentäters auf und eilen so der vollkommen überforderten Garde zur Hilfe. So soll zumindest das unbekannte Gift gefunden und dem König eine heilbringende Arznei verabreicht werden können. Das faule Junkerpack erging sich währenddessen in eitlem Tanz und irrer Narretei. Während unser König um sein Leben ringt und das gesamte Königreich auf dem Spiel steht, ist von den Junkern scheinbar nicht mehr zu erwarten. LANG LEBE DER KÖNIG !

3 Gedanken zu „Impressionen

  1. Theo Franke Altenbochum

    Frohe Pfingsten wünsche Ich euch allen im Land des Mittelalters!
    Herzlichste Grüße aus Brueggen,
    Theo Franke

    Antworten
  2. Frank Gaede

    Gutes Wetter, gutes Programm, mit diesem Link hervorragende Öffentlichkeitsarbeit- Respekt!
    Denke mein Sohn Rudi (Harpen)wirds genießen- er kennt den Platz von seinem Heimatstamm (Schermbeck), waren dort schon zweimal im Sommerlager….
    In diesem Sinne, noch viel Spass und Gut Pfad!!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.